Uhr

Don’t forget Thementage

16. - 18. Oktober
18
Okt

Termine

Scala TV Interaktiv
Bühne für Vielfalt


Live-Stream



oder im Scala
Eintritt frei

Beginn: 19:00

Letztes Jahr wurden die Don´t Forget Thementage im Scala Ludwigsburg ins Leben gerufen, um Themen, die in Vergessenheit geraten sind, eine Plattform zu bieten. So wurde letztes Jahr beispielsweise die desaströse Lage der Frauen in Afghanistan beleuchtet.

Im Jahr 2023 haben sich zwar die prägenden Themen im öffentlichen Diskurs gewandelt, mit Hinblick auf die Gesamtlage werden viele Themen weiterhin übersehen. Auf der Welt herrschen etliche Konflikte und Krisen, die nicht in den Medien und/oder im öffentlichen Diskurs angekommen sind oder bereits vergessen wurden.

Mit den Don´t Forget Thementagen 2023 möchte das Scala mit mehreren Kooperationspartnern ausgewählte und vergessene Themen betrachten und aufarbeiten.
Es soll eine vertiefte und detaillierte Betrachtung der einzelnen Krisen mit Expert*innen und Referent*innen vorgestellt werden, sodass eine differenzierte und mündige Meinung zu bestehenden Konflikten entstehen kann.

16.10.2023 – The Myanmar Crisis – Which role for Europe and Germany?

Nickey Diamond (Menschenrechtler und Doktorand Universität Konstanz)
Dr. Felix Heiduk (Politikwissenschaftler)
Scilla Alecci (investigative Journalistin bei ICIJ)

Am 16.Oktober soll auf die Lage in Myanmar vor und nach dem Militärputsch im Jahr 2021 eingegangen werden. Nickey Diamond beginnt den Abend mit einem kurzen Referat über die jüngere Geschichte Myanmars und die aktuelle Situation in dem Land. Danach wird der Film „Padauk: Myanmar Spring“ gezeigt. In dem Dokumentationsfilm werden Menschenrechtsaktivisten während des Putsches begleitet. Der letzte Programmpunkt des Abends ist eine Podiumsdiskussion, bei der die politische Lage diskutiert wird und welchen Einfluss Europa und Deutschland auf die dortige Demokratiebewegung haben. Dieser Abend findet komplett auf Englisch statt. In Kooperation u.a. mit Weitblick Freiburg e.V..

17.10.2023 – Lithium – Verkehrswende durch E-Mobilität?
ab 17.30 Uhr Film „Bajo La Sal“
Enrique Viale (Umweltanwalt aus Argentinien)
Felix M. Dorn (Wirtschaftsgeograph)
Patricia Illanes-Wilhelm (Brot für die Welt)
Christian Schäfer (Abteilungsleiter Mobilität & Technik beim ADAC)
Frank Handel (Stadtrat Ludwigsburg)

Am 17.Oktober wird das Thema und die Lage um Lithium und dessen Abbau im Lithiumdreieck zwischen Bolivien, Chile und Argentinien thematisiert. Außerdem soll auf die Frage „Verkehrswende durch E-Mobilität?“ eine Antwort gesucht werden. Vor der Veranstaltung um 17:30 Uhr wird der Dokumentarfilm „Bajo la Sal“ von Felix M. Dorn abgespielt. Der Dokumentarfilm untersucht die vielschichten Konfliktkonstellationen rund um den Lithium-Bergbau in Nordwest-Argentinien. Zum regulären Start um 19:00 Uhr schaltet sich Enrique Viale aus Argentinien per Zoom dazu und erläutert die Lage um den Abbau von Lithium in Argentinien. Im Anschluss ist eine Podiumsdiskussion mit Felix M. Dorn und Frank Handel geplant. In Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg.

18.10.2023 – Zukunft Wohnen – sozial und bezahlbar?
Dr. Eckart Bohn (Vorsitzender Mieterbund Ludwigsburg)
Andreas Veit (Vorsitzender Wohnbau Ludwigsburg)
Marc Amann (Wohngenossenschaft „Neustart Tübingen“)
Johanna Betz (wissenschaftliche Mitarbeitern zur Wohnungsforschung)

Am 18.Oktober soll versucht werden, auf die Wohnungsfrage einzugehen. Ist das Wohnen in Zukunft sozial, nachhaltig und gerecht? Zu Beginn der Veranstaltung wird Johanna Betz einen Einführungsvortrag zu Wohnen als öffentliche Infrastruktur halten und stellt grundsätzliche Überlegungen zur Wohnraumsversorgung vor. Nach einer kurzen Pause wird zur Podiumsdiskussion mit Dr. Eckart Bohn, Andreas Veit, Marc Amann und Johanna Betz übergeleitet. In Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung.

Moderation:
16.10.2023 – 17.10.2023: Dorothée Frei-Stahl (Sprecherin und Moderation)
18.10.2023: Filippo Capezzone (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Die Veranstaltungsreihe wird von Scala, in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg und der Rosa-Luxemburg-Stiftung organisiert und veranstaltet. Der Myanmartag wird außerdem von Weitblick e.V. (Freiburg) als Kooperationspartner begleitet.

Johanna Betz

Dorothée Frei-Stahl

Frank Handel

Marc Amann

Dr. Eckart Bohn

M.A. Johanna Betz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Gemeinwohl-relevante öffentliche Güter. Die politische Organisation von Infrastrukturaufgaben im Gewährleistungsstaat“ (Institut für Politikwissenschaft Universität Tübingen). Sie befasst sich schwerpunktmäßig mit Wohnungsforschung und kritischer Stadtforschung und studierte Geografie in Berlin, Frankfurt am Main und Bogotá

Dorothee Frei Stahl ist Sprecherin und Moderatorin und lebt in Stuttgart. Neben einem inhaltlichen Fokus auf Bildungs- und Wirtschaftsthemen bewegen sie Fragen rund um Umwelt und Gesellschaft, insbesondere Chancengleichheit, Ressourcenschonung und die Bedeutung von Werten und Erfolg in Beruf und Alltag.

Frank Handel ist Stadtrat in Ludwigsburg Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Mitglied im Ausschuss Mobilität und Umwelt.
Vorsitzender NABU Kreisverband und Gruppe Ludwigsburg.

Marc Amann ist Diplompsychologe und engagiert sich seit längerem in stadtpolitischen Zusammenhängen und Wohnprojekten unter anderem im Mietshäuser Syndikat und aktuell bei der Genossenschaft Neustart: solidarisch leben + wohnen in Tübingen.

Dr. Eckart Bohn ist Vorsitzender des DMB-Mieterbundes für Stadt und Kreis Ludwigsburg e.V.. Die im Deutschen Mieterbund organisierten Mietervereine beraten ihre Mitglieder zu mietrechtlichen Fragen (Mieterhöhungen, Nebenkosten, Mietverträge und Kündigungen u.v.m.) und setzen sich als Interessensverband auf kommunaler, Landes- und Bundesebene für eine mieterfreundliche Gesetzgebung und bezahlbaren Wohnraum ein.

Patricia Illanes-Wilhelm, Ökonomin/Regionalplanerin von Brot für die Welt hat Wirtschaftswissenschaften in La Paz, Bolivien, studiert und anschließend ein Aufbaustudium in Regionalwissenschaft und Regionalplanung in Karlsruhe absolviert. Derzeit arbeitet sie für Brot für die Welt sowie für den Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB).

Christian Schäfer (Abteilungsleiter Mobilität & Technik beim ADAC) ist ebenso für das Podium am Lithiumtag dabei. Er wird zu „zu fahrzeugtechnischen Aspekten der Elektromobilität, aus Sicht eines Mobilitätsdienstleisters, Rede und Antwort stehen.“